Der Lampenschirm

Februar 2008
Der Lampenschirm
In einem Pensionszimmer diktiert der Lebemann Hans Karl seiner Sekretärin und Geliebten Evchen eine Annonce in die Feder. Darin sucht der “junge Künstler” einen Sponsor, der für ihn die Summe von 20.000 Mark unter dem Kennwort “H. K. Blödsinn” bereitstellt. Aus dieser Grundidee entspinnt sich eine temporeiche Burleske, in der es um frechen, freizügigen Dialogwitz geht.

“Ein Stück ohne Idee – das wär ’n Stück!” fabuliert der Held im Gespräch mit seinem Kumpel Erfurt, mit dem er das Drama ersinnt, in dem sie gerade spielen. Im Laufe dieser merkwürdigen Posse, die in kühnem Handstreich auch noch ein kabarettistisches Sittengemälde des wilhelminischen Berlin zeichnet, findet der Protagonist in den Ehehafen, wird für eine Mördergage ans Hoftheater engagiert und die Sponsoren rennen ihm die Türe ein. Hans Karl bringt das königliche Spektakel auf den Punkt: “Dazu eine Heirat, die keine wurde, eine Verlobung, die auseinander ging, ein Intendant, der keiner war und dann mal wieder einer war, ein Bettler, der nicht betteln, und ein Komiker, der nicht lachen kann – wie ich daraus kein Stück machen soll, ist mir schleierhaft.”

Regie: Rudolf Plent

Darsteller: Annette Ewald, Simone Kling, Karin Schütze, Oscar Dumon, Klaus Eckner, Bernd Giesecke, Wiegand Haar, Frank Klitzing, Jörg Peterschewski, Ewald Ravenschlag, Christian Roggenkamp, Jochen Schmidtmeyer